Hörgeräte Cordes & Optik Fillies | Hörsysteme (Bauformen)
351
page-template-default,page,page-id-351,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-7.7,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Hörsysteme (Bauformen)

Bei Hörsystemen unterscheidet man grundsätzlich zwei Bauformen:

  • IdO ist die Abkürzung für Im-Ohr-Gerät.
  • HdO ist die Abkürzung für Hinter-dem Ohr-Gerät
  • Weitere Formen sind sogenannte Life-Style Systeme und Hörbrillen aber auch Implantate

HdO Hörsysteme

 

sitzen hinter dem Ohr und sind mit dem Ohrpassstück verbunden. Sie eignen sich für nahezu alle Hörminderungen. Viele HdO-Systeme besitzen mehrere Mikrofone zur Verbesserung der Sprachverständlichkeit in geräuschvollen Situationen. Sie können offen oder geschlossen angepasst werden. Eine geschlossene Anpassung bedeutet, dass das Ohrpassstück mehr oder weniger das Ohr und den Gehörgang verschließt. Allgemein gilt, je offener die Hörgeräteversorgung, desto angenehmer ist der Tragekomfort. Die eigene Stimme klingt natürlicher. Allerdings ist eine offene Versorgung nicht bei jedem Hörverlust durchführbar. In der Regel gilt, je stärker die Hörminderung, desto geschlossener muss die Versorgung sein.

IdO Hörsysteme

 

sitzen direkt im Ohr. Die Technik ist in der Gehäuse-Schale direkt integriert. Bei Im Ohr Hörgeräten gibt es verschiedene Baugrößen. Sie werden individuell angepasst. Die Größen reichen von sehr klein, dem so genannten CIC-Gerät, das vollständig im Gehörgang sitzt, bis hin zum Concha-Gerät (ITE), das die komplette Ohrmuschel ausfüllt. Die endgültige Baugröße hängt jedoch von der individuellen Ohrform und Größe ab.

insio_binax_rot_print

wordpress theme powered by jazzsurf.com